RTC S01E02: Firefly

Play

You Can’t Take the Sky from Me

Mit dabei: hadez, Helena, Ingo, Jan, Marcel, pfleidi

Firefly

  • Produziert von FOX
  • Geschrieben von Joss Whedon, 2002-2003
  • Nach 13 Folgen gecancelt, weil… warum?
  • Dafür auf DVD erfolgreich, mit hardcore fandom
  • Serenity als inoffizieller “Abschluss”

Setting

  • Space Western mit Fernost
  • Fluchen auf Chinesisch
  • Die Erde war zu voll, man hat sich ein neues Sonnensystem gesucht, Monde und Planeten mit Terraforming bewohnbar gemacht
  • Bürgerkrieg (Browncoats vs. Alliance)
  • Innere Welten: Alliance, vage faschistisch, aber nicht wirklich böse
  • Äußere: Wilder Westen

Charaktere

Sonstiges

Serie beziehen

Empfehlungen

Titelmelodie: A New Horizon (Leveling) von Pal Zoltan Illes

Dieser Beitrag wurde in FOX, RTC, ScienceFiction veröffentlicht und getaggt , , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.
  • Denny Schäfer

    The Man from Earth (NICHT die Beschreibung lesen) 🙂 Diesen Hinweis sollte man wirklich ernst nehmen! Am besten das DVD Cover nicht anschauen bzw. wenn man den Film verschenkt abkleben.

    So ein guter Film . . . da wäre die Enttäuschung groß wenn man schon vorher alles weiß.

  • Gwen

    Zum Thema Laser: In „Heart of Gold“ klaut Yo-Saf-Bridge doch mit der Crew zusammen einen Laser… das Wiki geht ein bisschen auf die Verbreitung ein: http://firefly.wikia.com/wiki/Laser_gun
    Aber allgemein sind sie als Waffe wirklich nicht weit verbreitet.

    Soo, und was Sachen für Fans angeht: Ich wäre unglaublich gerne auf den Space Cowboy Ball in sfr gegangen: http://peers.org/space.html

    Ansonsten könnte man neben dem Live RPG auf die verschiedenen Pen and Paper Varianten erwähnen. Einmal gibts das offizielle „Serenity RPG“. Da hab ich regelmäßig mal ins Regelbuch reingeschaut, aber bei der Charakterbeschreibung meist bereits die Lust verloren. Die sind einfach platt, mir fehlt die Stimmung der Serie. Auch kam man selbst einfach beim Spielen nicht an die Darstellungen ran, und es fühlte etwas künstlich an.

    Sehr gute Erfahrungen hab ich aber mit Firefly auf der Basis von „Western City“ gemacht, einem Indie Game. Für eine reine Anfängergruppe nicht ganz geeignet, für geübte Spieler großer Spaß. Es handelt sich um ein Rollenspiel ohne SL/GM, in dem man den Plot selbst entwickelt und gemeinsam leitet.
    Das Setting ist nicht ursprünglich auf Firefly angelegt, vom Prinzip her jedoch auf jedes Setting übertragbar. Uns hats jedenfalls mit Firefly (Western + Raumschiff) großen Spaß gemacht. Haben uns die Berufe der Originalrollen genommen, das Geschlecht umgedreht, und nette Charaktere gehabt. Meine war zum Beispiel „Emiko“, die Schiffsdoktorin. Man entwirft noch einen Freund (Adoptivtochter) und Feind/Antagonisten (ein lästiger Farmer), hat ein großes Ziel (unser Käptn wurde entführt), das einen antreibt, ein Tagesziel (einheimische Medizin erforschen) – und nachdem jeder seine Konzeption in die Mitte wirft, man um das Spielen von Nebencharakteren „pokert“, und versucht dann alles unter einen Hut zu kriegen, hat man eigentlich schon eine fesselde Runde. Jedes einzelne Kapitel kümmert sich um das Tagesziel einer der Charas, eine Person übernimmt das Spielleiten. Mit Pokerchips kann man seine Charaktere in die Szenen einkaufen, und auch in das Spiel der anderen „reinpfuschen“ indem man unvorhergesehene Sachen passieren lässt.

    Da war für mich sehr viel mehr von dem Fireflyfeeling: man arbeitet für seine persönlichen Ziele und doch sehr stark in einer Gruppe, jeder einzelne hat seine wichtigen Momente, es ist sehr humorlastig, und ich habe wirklich mal verstanden, was für eine wichtige Rolle ein Charakter wie Mal hat.

    Kann ich Fireflyfans nur ans Herz legen 🙂